Mehr brandheiße Themen
zur Gruppe
NRW trifft Münsterland
464 Mitglieder
zur Gruppe
Lost Place Fotografie
164 Mitglieder
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Klinik. Laie vs. Profi

************** 

**************  

Klinik. Laie vs. Profi
Hallo,
wie steht ihr zu Fachkräften (Ärzte / Psychologen) welche über das notwendige Fachwissen und der Infrastruktur verfügen.
Reizt es euch, sich einmal in professionelle Hände zu begeben, oder genügt das Laienhafte aus?
Gruss
Dr. T. aus Z.
***52 
644 Beiträge
Mann
***52 644 Beiträge Mann

guten Tag
Ich habe auch keine Probleme mit einem Fachmann , eh Arzt oder Ärztin
**********katze 
11 Beiträge
Frau
**********katze 11 Beiträge Frau

Fachleute
Mir sind Fachleute lieber!
********2014 
45 Beiträge
Mann
********2014 45 Beiträge Mann

Denke im Hobby macht man es schon etwas anders als es der Fachmann macht

Der hat es ja schließlich studiert, was ja nicht bedeutet das er gut ist aber er wird schon etwas mehr Ahnung haben als ein Laie der es hobbymäßig macht und sich das meiste selber bei bringt

Ich bereue es nicht, wenn ich zwischendurch auch mal wieder von einem Fachmann untersucht werde
****aon 
207 Beiträge
Mann
****aon 207 Beiträge Mann

Ich denke, das Jene, die Relevantes oft genug im Beruf anwenden über mehr Kenntnisse, Erfahrung und Sicherheit in den Verfahren verfügen incl. der Vor - / Nachbereitung und Komplikationsbeherrschung deutlich bessere und sicherere "Anwendungen" garantieren können als Laien, die im Blinden herumstochern ..... .

z.B.

Blasenkatheter:
• korrekte Hygiene zum Schutz vor Harnwegsinfekten
• sanftere Platzierung mit reduziertem Risiko einer Via falsa, also Verletzungen durch den Katheter
• mehr Sicherheit beim z.B. Blocken des Katheters (ich erlebte ein mal, wie ein Mensch beinahe verblutete, als ein Blasenkatheter in der Prostata geblockt wurde und diese überaus fies einriss mit massiver kaum stillbarer Blutung - mehrere Operationen, etliche Blutkonserven und Wochen auf der Intensivstation waren die Folgen....)

Breath Play / Beatmung etc.
• Sicherheit in der Einschätzung beim Überschreiten maßvoller Grenzen kann eher durch Jene gegeben sein, die sich mit dem Thema der Beatmung ausreichend lange professionell auseinandergesetzt haben
• Probleme / Komplikationen fallen Profis schneller auf
• Bei Komplikationen sind Profis gelassener und können routiniert die erforderlichen Maßnahmen umsetzen, während dem Laien eher Fehler unterlaufen....

Nadeln / Infusionen in das Scrotum / Labien etc.
• Hier werden Profis in der Regel sehr zurückhaltend sein, da sie auch um die realistischen möglichen Komplikationen (Fournier - Gangrän / nekrotisierende Fascitis) wissen und hier Angst vor diesen haben. Diese Zurückhaltung bei nicht sicheren Praktiken birgt erkennbar mehr Sicherheit für das "Opfer".

Auswahl der "Verfahren"
-Hier können Profis Vieles einsetzen, was dem Laien verwehrt ist. Zum Beispiel endoskopische Verfahren wie die Gastroskopie über die Koloskopie bis zur Bronchoskopie als Methoden die sicherlich mit einem sehr hohen Maß an Ausgeliefert - sein einhergehen und die das "Opfer" an seine Grenzen heran / über diese hinaus führen können. Ob hieraus ein Lustgewinn entstehen kann, das vermag ich nicht zu beurteilen, aber es gibt ja viele Spielarten der Erotik die sich nicht Allen erschließen... .


Daher würde ich mich DEUTLICH besser aufgehoben fühlen bei "Profis" mit ausreichenden Grundkenntnissen zu anatomischen Strukturen, zu den eingesetzten Verfahren und zur Möglichkeiten der Komplikationsbeherrschung / Ersten Hilfe bei Unfällen.

Brötchen Backen klappt als Laie oft gut - und wenn es misslingt, dann wirft man das Ergebnis eben weg.

Bei kalkulierter Körperverletzung (nichts Anderes ist selbst die Anlage eines Blasenkatheters) kann man das Ergebnis eines misslungenen Versuches nicht einfach so wegwerfen, kleinreden und abtun als "Pech"..... . Da geht es im Zweifelsfall um Schadenssummen von vielen 10.000 € für medizinische Behandlungskosten in der Folge von Komplkationen, die eine Krankenversicherung sich im Zweifelsfall beim Verursacher der Körperverletzung wiederholen möchte..... .


*my2cents*
*******_Lee 
272 Beiträge
Paar
*******_Lee 272 Beiträge Paar

Will ich spielen gehe ich zum Laien, bin ich krank, gehe ich zum Profi.
****aon 
207 Beiträge
Mann
****aon 207 Beiträge Mann

@Luv_und_Lee

no risk - no fun ?
*********rMKK 
Gruppen-Mod120 Beiträge
Paar
*********rMKK Gruppen-Mod120 Beiträge Paar

Sicher stimmen wir in vielen Dingen zu. Aber was ist mit den Klinikspielern die dieser Leidenschaft nun schon Jahrelang verfallen sind?
Menschen die sich ausgiebig Gedanken um die Dinge gemacht haben welche Sie gerne erleben wollen?

Nur weil diejenigen Beruflich einen anderen Weg eingeschlagen haben, sollten Sie die Finger von dieser Spielart lassen?
Ist es nicht auch die Routine, wie bei einem realen Mediziner, die Komplikationen hervorrufen kann? Als bei einem Hobbydoc der jeden einzelnen Schritt genau durchdenkt und sich ausgiebig mit diesen Dingen beschäftigt hat?

Die Workshops....alles für umsonst? Weil kein Doktortitel vorhanden ist?
*******_Lee 
272 Beiträge
Paar
*******_Lee 272 Beiträge Paar

Ups, ich glaube da muss ich was richtig stellen:

KlinikpaarMKK:
Nur weil diejenigen Beruflich einen anderen Weg eingeschlagen haben, sollten Sie die Finger von dieser Spielart lassen?

Es gibt viele Spielarten, die Spaß machen und ich habe von niemand verlangt, dass er die Finger davon lassen soll. Wie gesagt wir reden hier von Spielarten oder Spielen.

Auch wir spielen zu zweit oder mit Freunden. Auch dabei werden Katheder gelegt, mit Nadeln gestochen, Einläufen verabreicht und anderes. Wir machen das, was wir uns zutrauen. Sicher gibt es hier manchen, der sich weit mehr zutraut. Darüber haben wir kein Statement abgegeben.

Die Frage war jedoch:

Dr_Hf:
wie steht ihr zu Fachkräften (Ärzte / Psychologen) welche über das notwendige Fachwissen und der Infrastruktur verfügen.

Meine/unsere Aussage dazu war, dass bei Krankheiten für uns der Spaß aufhört und wir Fachleute konsultieren. Dabei fragen wir nicht nach
Menschen ... sich ausgiebig Gedanken um die Dinge gemacht haben
weil
diejenigen Beruflich einen anderen Weg eingeschlagen haben,
.

Im Falle von Krankheiten gehen wir zu Fachkräften, die sich tatsächlich beruflich damit beschäftigen. Soweit es die Versicherung hergibt, wählen wir auch Chefarztbehandlung.

Und ja, auch mein Auto repariere ich nicht selbst.
*******u70 
99 Beiträge
Frau
*******u70 99 Beiträge Frau

Ich habe im Prinzip keine Erfahrung und würde meine ersten Schritte sehr gerne bei einem echten Arzt versuchen.
Ein Arzt symbolisiert für mich zusätzlich ein Machtgefälle und würde mir zeitgleich das Vertrauen geben, dass er weiß, was er da tut.